9.1. Die allgemeinen Informationen

Die Modelle, die ungefähr bis zum 1989 hergestellt sind sind mit der Zündanlage mit dem Sensor der Halle ausgestattet, auch wird auf diese Modelle das System der Einspritzung des Brennstoffes BOSCH LH-Jetronic beschrieben im Kapitel Brennstoff- und die Auspuffsysteme festgestellt. Die Zündanlage mit dem Sensor der Halle und das System der Einspritzung des Brennstoffes LH-Jetronic funktionieren unabhängig voneinander.

Die Modelle, die ungefähr ab 1989 bis 1993 hergestellt sind (1985 cm 3) oder 1992 (2290 cm 3), sind mit dem System der geraden Zündung (DI) ausgestattet. Dieses System kommt von der eigenen elektronischen verwaltenden Einrichtung (ECU zurecht), jedoch werden für die Anlage des Winkels des Zuvorkommens der Zündung die Informationen von der elektronischen verwaltenden Einrichtung des Systems der Einspritzung des Brennstoffes Bosch LH-Jetronic zusätzlich verwendet.

Die Modelle, die ab 1993 hergestellt sind (2290 cm 3) oder ab 1994 (1985 cm 3) auf der Gegenwart, sind mit dem System gerade (unmittelbar) der Zündung, aufgenommen ins Steuersystem der Motor Trionic der Firma SAAB ausgestattet. In diesem System verwaltet die einzige elektronische verwaltende Einrichtung (ECU), wie vom System der Einspritzung des Brennstoffes, als auch der Zündanlage. Gewöhnlich wird das System Trionic nur auf die Modelle festgestellt, die mit dem System der Turboaufladung ausgestattet sind, jedoch hat sie ab 1994 begonnen, auch auf dem Modell nicht ausgestattet mit dem Turbokompressor festzustellen. Die volleren Informationen über das System Trionic sind im Kapitel die Auspuffsysteme gebracht.

Die Zündanlage mit dem Sensor der Halle

Die Komponenten der Zündanlage mit dem Sensor der Halle

1 — die Hochspannungszündspule
2 — der Verteiler
3 — der Kommutator
4 — der Verstärker der Impulse der Zündung

5 — die Klemme der Impulse der Zündung
6 — das Abgeschirmte Kabel
7 — der Schalter der Zündung
8 — die Batterie


Die Zündanlage mit dem Sensor der Halle ist ein System der elektronischen Zündung und schließt den Impulsgenerator (der Sensor der Halle im Verteiler), den Kommutator, die Spule und die Zündkerzen ein. Der Impulsgenerator, der auf dem Effekt der Halle arbeitet, schickt die Signale in den Kommutator, der dann durch die Schlüsseltransistoren die Niederspannungskontur aufnimmt. Der Kommutator erzeugt die Korrektur und die Regulierung der Dauer (nach dem Winkel der Wendung der Kurbelwelle) des geschlossenen Zustandes der Kontakte des Unterbrechers auch.

Der abgesonderte Impulsverstärker der Zündung (bestimmt unter dem Gepäckkasten) war in 1986 für die Senkung des Effektes der Rundfunkstörungen und für die Versorgung der besten Kontrolle des Systems eingeführt.

Zum Bestand des Verteilers gehört der zentrifugale Regler des Zuvorkommens der Zündung, der für die automatische Anlage des Winkels des Zuvorkommens der Zündung je nach den Wendungen des Motors dient. Auf einigen Modellen (je nach dem Land, für das das Auto ausgegeben wird) auf den Verteiler ist der Vakuumregler der doppelten Handlung auch bestimmt, der die Regulierung des Winkels des Zuvorkommens der Zündung je nach der Belastung des Motors erzeugt. Der gewöhnliche Vakuumregler des Zuvorkommens der Zündung erzeugt einiges Zuvorkommen der Zündung bei den erleichterten Bedingungen der Drossel dann, wie auf turbomodeljach die Verkleinerung des Winkels des Zuvorkommens der Zündung beim Einschluss des Turbokompressors erzeugt wird.

Das System der geraden Zündung (DI)

Der Block der geraden Zündung (das Entladungsmodul)

1 — der Transformator 12 In / 400 In
2 — die Kapazität
3 — die Zündspule
4 — die Zündkerze

Die Kapazität des Systems der geraden Zündung (ist vom Zeiger angegeben), bestimmt im Block der Zündung


Das System der geraden Zündung verwendet die abgesonderte Hochspannungszündspule für jede Kerze. Die elektronische verwaltende Einrichtung (ECU) kontrolliert die Arbeit des Motors nach den Signalen von verschiedenen Sensoren, aus deren Gründung das System den wirksamsten Winkel des Zuvorkommens der Zündung bestimmt.

Die Komponenten des Systems sind der Sensor der Lage kolenwala / Wendungen des Motors, den Block der Zündung mit den Zündspulen für jede Kerze, das diagnostische Netz, die elektronische verwaltende Einrichtung (ECU), den Sensor des Drucks in der Einlassrohrleitung (für die Bestimmung der Belastung des Motors), den Sensor der Detonation und das elektromagnetische Ventil (für die Regulierung des Funktionierens des Turbokompressors).

Beim Start des Motors die Wendungen kolenwala liegt in den Grenzen 150 U/min, die Hochspannungszündkerzen reihen sich paarweise in jenen Zylinder ein, deren Kolben sich im oberen toten Punkt befinden. In den schwierigen Bedingungen für die Erleichterung des Starts wird der gleichzeitige Einschluss aller Kerzen erzeugt. Die elektronische verwaltende Einrichtung (ECU) bestimmt mittels der Kontrolle der Größe des Stromes zwischen den Elektroden der Kerzen, in welchem Zylinder zu jedem Moment der Zeit die Zündung geschieht, und dann verwendet diese Informationen für die Bestimmung etwa die Zündung.

Zur Zeit des Starts des Motors wird der Winkel des Zuvorkommens der Zündung auf 10°перед WMT gewöhnlich festgestellt und es bleibt in solcher Lage bis zum Satz den Motor 850 U/min übrig. Bei der Erhöhung der Wendungen von oben 850 U/min wird die Anlage des Winkels des Zuvorkommens der Zündung von der elektronischen verwaltenden Einrichtung reguliert.

Bei der Ausschaltung der Zündung und nach der Unterbrechung des Motors bleibt das Hauptrelais aufgenommen noch im Laufe von 6 Sekunden. Im Laufe von dieser Periode der Zeit erzeugt das Modul der Verwaltung des Systems Trionic die Zündung noch 210 Male für 5 Sekunden für das Ausbrennen der Verschmutzungen, die sich auf den Elektroden der Kerzen bilden.

Da im System die Hochspannungsleitungen nicht verwendet werden, so sollen die Kerzen die Radiounterdrückung (das System der Unterdrückung der Rundfunkstörungen) einschließen, deshalb werden in den gegebenen Systemen immer die Kerzen resistornogo des Typs verwendet.

Für generirowanija hochspannungs- iskrowych der Kategorien im System der geraden Zündung kapazitiv wird die Entladungsmethode verwendet. Die Kondensatoren sammeln die Macht an, die Entladungsanstrengung daneben 400 In habend, werden zur Zeit der Zündung die Kondensatoren durch die primären Wickeln der entsprechenden Spulen entladen. In den nochmaligen Wickeln der Spulen wird die Anstrengung ungefähr 40 000 In induziert, das auf die Elektroden der Zündkerzen handelt, iskrowoj die Kategorie herbeirufend.
Beim Entstehen des Defektes im System des Codas des Defektes schreibt sich in die elektronische verwaltende Einrichtung automatisch ein. Die Dekodierung der Aufzeichnung der Defekte wird in der Vertretung der Firma SAAB unter Ausnutzung der speziellen diagnostischen Ausrüstung erzeugt.

Sie erinnern sich, dass sich der Starter beim Block der Zündung, der von den Kerzen ausgeschaltet ist, aber immer noch verbunden zum Geflecht der Leitungen niemals einreihen soll. Es kann zu den irreversibelen Beschädigungen im Block bringen.

Die automatische Kontrolle der Betriebskennwerte des Funktionierens (APC)
Auf allen Modellen ausgestattet mit dem Turbokompressor, wird das System der automatischen Kontrolle der Betriebscharakteristiken festgestellt. Ein Hauptziel der gegebenen Einrichtung ist die Regulierung des Winkels des Zuvorkommens der Zündung und der Arbeit des Turbokompressors zwecks der Versorgung der maximalen Effektivität und der Wirtschaftlichkeit der Arbeit des Motors unabhängig von der Qualität und oktanowogo die Zahlen des verwendeten Brennstoffes. Die volleren Informationen siehe im Kapitel die Auspuffsysteme.

Die Zündanlage Trionic

Zum Steuersystem der Motor SAAB Trionic gehören die Systeme der geraden Zündung und der automatischen Kontrolle der Betriebscharakteristiken, vereinigt jedoch in die elektronische verwaltende Einrichtung auch.

Im System Trionic der Zündkerze sind die Sensoren der Detonation selbst, statt die abgesonderten Sensoren der Detonation, die in den Block der Zylinder einsteilbar werden zu verwenden.